Warum wir Sex brauchen

Wie wichtig Sex im Leben eines Mannes ist, darüber kann man viele lange Minnelieder singen. Sex bedeutet zunächst einmal Spass und körperliches Vergnügen. Nun ist es ja schon lange kein Geheimnis mehr, dass ein paar Frauen gerade in etwas längeren, und sagen wir mal eingespielten Beziehungen dazu neigen, das zuweilen einseitige Vergnügen etwas knapp zu halten. Männer sind daher vielfach mit dem Gedanken beschäftigt, wie die Partnerin davon überzeugt werden kann, diese "Trockenzeiten" zu verkürzen. Hier sind nun ein paar Argumente, die auf so manche Frau schon mal eine überzeugende Wirkung ausgeübt haben.

 

Sex hält jung, fit, schlank und gesund

Die Anti Aging Forschung steht heute in der Medizin hoch im Kurs. Länger jung aussehen und körperlich fit bis ins hohe Alter bleiben, das sind weitverbreitete Wünsche der modernen Menschen. Die Pharmaindustrie sowie auch die Chirurgie haben den Bedarf erkannt und sich der Sache angenommen, da gibt es ein Sammelsurium verjüngender Cremes, Hormonpillen bis hin zu den Schönheitsoperationen, an denen nun auch die Männer mit steigender Tendenz partizipieren wollen. Dabei könnte alles so einfach sein, und billig noch dazu, die Lösung heisst: SEX, jenes göttliche Betätigungsfeld, das für unsere ständige Reproduktion sorgt.

Die Sache hat nur einen Haken: Um jünger zu wirken, muss man diese zuweilen auch mal anstrengenden Leibesübungen mindestens 2 bis 3 Mal in der Woche machen. Diese wichtige Erkenntnis vermag vielleicht nicht jeder Mann auf Anhieb überzeugend herüberbringen. Aber es gibt ja heute zum Glück zu jedem Thema hilfreiche Studienergebnisse.

Der Neuropsychologe David Weeks vom Royal Edinburgh Hospital und sein Wissenschaftlerteam beforschen dieses Gebiet schon seit 1997 und haben im Ergebnis viele positive Effekte durch regelmässigen Sex herausgefunden. Ihre Quintessenz ist, dass Menschen, die regelmässig 3 Mal pro Woche Sex haben, durchschnittlich 7 bis 10 Jahre jünger aussehen, als sie tatsächlich sind. Das hat auch damit zu tun, dass eine fleissige sexuelle Betätigung wie Sport gewichtsreduzierend wirkt, d. h., sie fördert immens die Durchblutung und trägt damit zur verbesserten Sauerstoffversorgung und Gesundheit unserer Organe, insbesondere auch des Gehirns bei. Und diese positiven Auswirkungen treten völlig unabhängig vom Geschlecht und vom Grad des dabei empfundenen Vergnügens ein.

Laut dieser Studie ist jede Frau, die ihren Mann lange behalten möchte, gut beraten, dafür zu sorgen, dass er mindestens zweimal pro Woche seinen Orgasmus hat, denn Männer mit derart für- und vorsorglichen Frauen haben ein um 50 % reduziertes Risiko, an einem frühzeitigen Herztod zu versterben. Das gilt insbesondere für Männer der Altersgruppe 45-50 Jahre, für die ein längerer sexueller "Leerlauf" gefolgt von Sonderschichten, die man am Besten mit "poppen bis der Arzt kommt" beschreiben könnte, geradezu seriös herzgefährdend ist.

 

Sex ist gesund

• Forscher der Universität von Pennsylvania haben festgestellt, dass Menschen, die regelmässig 1 bis 2 Mal pro Woche Sex haben, ca. 33 % mehr Immunglobulin A (IgA) im Blut haben als Vergleichsgruppen mit deutlich weniger sexueller Betätigung. Immunglobulin A ist ein wichtiger Antikörper unseres Immunsystems, der die Abwehrbarriere gegen verschiedene Krankheitserreger deutlich anhebt.

• Sex ist ein gutes Training für unser Herz-Kreislauf-System, was auch alle Blutgefässe mit einbezieht.

• Sexuelle Spiele lösen in unserem Körper die Ausschüttung von Endorphinen aus, das sind körpereigene Opioidpeptide, also Hormone, die für gute Laune sorgen und zugleich Schmerz reduzierend wirken.

• Bei jedem Orgasmus wird das körpereigene Hormon Serotonin produziert, das uns ganz allgemein bei der Stressbewältigung unterstützt.

• Der Ausstoss von Geschlechtshormonen während eines Orgasmus sorgt zusätzlich für eine gute Durchblutung der Haut, was diese weicher, geschmeidiger und glatter macht und so jenen bekannten Verjüngungseffekt hervorruft. Die verbesserte Durchblutung betrifft auch unsere Haarfollikel, sodass sich die "glanzvolle" Aktion auch auf unsere Haare und deren Wachstum positiv auswirkt.

• Last, but not least stabilisiert ein regelmässiges Sexleben unseren psychischen Gesundheitszustand. Wir werden dadurch zufriedener, ausgeglichener und wesentlich widerstandsfähiger gegen jede Art von Stresssituation.

Aber nun genug der Worte, schreiten wir endlich zur Tat.

Bildquelle: Espressolia / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 

Weitere interessante Themen

Logo maennerseite ch