Gewichtsreduzierung trotz Stress im Job

Für Menschen mit einem stressvollen Job ist es sehr schwer, permanent eine ausgewogene Ernährung einzuhalten. Ein richtiger Ernährungsplan und manchen Tricks erzeugen wahre Wunder. In den Alltag lassen sich unverzüglich gesunde Speisen und Sport einbauen.


Sommerzeit, Badezeit – der nächste Strandurlaub steht bereit. Eigentlich ein freudiges Ereignis, wäre nicht unter der lockeren Kleidung Hüftspeck und Rettungsringe anstatt des beliebten Sixpacks zu sehen.

Doch wie werden die proportionierten Pfunde verloren? Berufstätige mit stressigen Jobs haben es nicht einfach, eine ausgewogene Ernährungsweise und zyklisches Fitness- und Krafttraining zu vereinen. Der Haushalt ruft nach dem Arbeitstag und Familie und Freunde sollten auch ihren Anteil bekommen. Die übrig gebliebenen Pfunde sind mit dem perfekten Ernährungsplan und Durchhaltevermögen zu meistern.

 

Nr. 1: Verringerung der Kalorien

Die Basis für jeden Ernährungsplan ist Kampf gegen die übrig gebliebenen Pfunde ist das Kaloriendefizit. Wer täglich eine geringe Kalorienanzahl zu sich nimmt, als er benötigt, wird sein Gewicht gezwungenermaßen minimieren. Der Grund ist einfach erklärt: Sämtliche Aktivitäten bezieht der Körper für seine Energie aus der Nahrung. Die Kalorienverbrennung wird als Leistungsumsatz bezeichnet. Der sogenannte Basisumsatz wird in Form von Energie an die Atmung und anderen Organfunktionen weitergeleitet. Beides zusammen ergibt die Kalorienmenge, die der Körper für die körperliche Aktivität verbraucht und ist als Gesamtumsatz bekannt. Eine Gewichtsabnahme ist nur möglich, wer bei der Zufuhr von Kalorien den Gesamtumsatz unterschreitet.

 

Nr. 2: Unverzüglicher Erfolg durch Muskelaufbau und Krafttraining

Eine Gewichtsreduzierung ist auch ohne additionalen Sport erreichbar. Das wichtigste Kriterium im Kampf gegen das überschüssige Gewicht ist der Ernährungsplan. Deutlich schneller Pfunde zu verlieren ist durch Bewegung möglich. Krafttraining heisst das Zauberwort. Wer sich für ein Training entscheidet, merkt dies nicht nur an seine Leistungsfähigkeit, sondern es wird auch etwas für die eigene Gesundheit getan. Der Aufbau der additionalen Muskelmasse wird gestärkt und zahlreiche Energie wird benötigt, um sie überhaupt zu sichern. Der körperliche Grundumsatz wird deutlich gesteigert, als Folge werden auch im ruhenden Zustand mehr Kalorien verbrannt. Das Fett beginnt zu schmelzen, ohne zusätzliche Leistungen dafür erbringen zu müssen.

Um dieses Ergebnis zu bekommen, ist nicht der Besuch eines Fitnessstudios notwendig. Auch permanente Läufe durch den Wald oder Park sind nicht erforderlich. Für eine kostbare Zeitersparnis ist die Alternative das sogenannte Bodyweight Training. Bei dieser Eigengewichtübung wird nur das individuelle Körpergewicht als Widerstand genutzt. Sie sind immer überall kostenlos zu absolvieren und bestenfalls in Zusammenhang mit einem High-Intnsity-Training zu absolvieren. Sie sind auch gut für Personen geeignet, die einen Besuch des Fitnessstudios ablehnen. Für die Übungen werden immer zahlreiche Muskelpartien beansprucht, weil sie komplette Bewegungsabläufe integrieren. Dadurch erhalten die einzelnen Muskeln eine Stärkung und auch das Zusammenspiel und der Nutzen der einzelnen Körperteile werden trainiert. Das Bodyweight Training fordert den kompletten Körper durch Liegestützen, Kniebeugen und Klimmzügen. Es ist perfekt geeignet, um das Gewicht zu minimieren.

 

Nr. 3: Zum richtigen Zeitpunkt Essen

Wichtig ist der Zeitpunkt, wann die Nahrung aufgenommen wird. Wer oftmals Nudeln vor dem Schlafen gehen zu sich nimmt, wird sicherlich nicht abnehmen. Der Zeitpunkt ist hierbei nicht massgebend, sondern die Tatsache, dass in den nächsten acht Stunden der Körper keiner Aktivität ausgesetzt ist. Es wird keine Energie verbraucht und diese wird Fettform gespeichert. Ein richtiger Ernährungsplan sollte sich deshalb immer am persönlichen Aktivitätsgrad des Abnehmenden orientieren.

Tage ohne Training sollten vom Verzicht auf Kohlenhydrate gekennzeichnet werden. Sie liefern uns unverzüglich Energie, die zu diesem Zeitpunkt nicht abgebaut werden. Jede Art von Gemüse und hochwertiges Eiweiß sowie gesunde Fette, u.a. Fisch, Käse, mageres Fleisch und Eier sind ein guter essentieller Nährstofflieferant. Vor dem Sport sollten auch Kohlenhydrate, die leicht verdaulich sind, z.B. Kartoffeln, Reis oder Pseudo-Getreide den Ernährungsplan bereichern. Sie stellen die wichtige Energie für das Workout bereit. 

 

Bildquelle: FirmBee / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 
Logo maennerseite ch