Optimale Salate für den Mann

Ein Bild von einem Mann, der sich nur eben mal schnell ungesund von Fast Food ernährt, gehört zum Glück der Vergangenheit an. Der moderne Mann treibt viel Sport, denn er möchte mit seinem durchtrainierten Körper bei Frauen und auch bei anderen Männern punkten. In der Konsequenz achtet der Mann sehr genau darauf, was er seinem Körper zuführt.

 

Aber nicht alle Männer nehmen sich Zeit in der Küche, um gesunde Mahlzeiten vorzubereiten. Zwar hält der Mann es für eine hohe Kochkunst, ein Steak zu braten, aber so ein Salat ist doch aus seiner Sicht nur überflüssiges Beiwerk. Weit gefehlt, denn ein frisch zubereiteter Salat ist die perfekte Ergänzung für so eine Eiweissbombe, deren Inhaltsstoffe der Körper erst in dieser Kombination richtig aufnehmen und optimal verdauen kann. Die folgenden gesunden Rezepte sind sehr einfach in der Zubereitung und brauchen kaum einen zeitlichen Aufwand.

 

Täglich ein frischer Salat gehört zur gesunden Ernährung

 

Eher selten züchtet ein Mann auf seiner Fensterbank gesunde frische Kräuter, und der Einkauf ist höchstens einmal pro Woche vorgesehen. Aber deshalb müssen wir auf den frischen Salat nicht verzichten. Zitronen, Zwiebeln und Kohlrabi können zum Beispiel sehr lange aufbewahrt werden, und auch Tomaten halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks problemlos eine ganze Woche. Das Gleiche gilt für Mozzarella. Oliven- und Sonnenblumenöl gehören ebenso wie Salz und Pfeffer ohnehin zur Grundausstattung jeder Küche. Aus diesen wenigen Zutaten kann jeder (Mann) schnell einen wohlschmeckenden frischen Salat zaubern.

 

  • Tomaten-Mozzarella-Zwiebel-Salat ist im Grunde ein Abkömmling des traditionellen mediterranen Tomaten-Mozzarella-Basilikum-Salates. Da frischer Basilikum eher selten zur Hand ist, geht das ebenso gut mit Zwiebeln. 
    Die Vorbereitung:
    Zwei Tomaten werden gewaschen und in dünne runde Scheiben geschnitten, danach einzeln auf einen grossen flachen Teller gelegt. Der Mozzarella wird ebenfalls in dünne Scheiben geschnitten und über den Tomaten ausgebreitet. Oben drauf kommen noch die dünnen Ringe oder Scheiben einer geschälten Zwiebel. Abschliessend etwas Salz, Pfeffer, Öl und den Saft einer Zitronenscheibe. Da haben wir den Salat!
  • Kohlrabisalat ist noch einfacher in der Zubereitung:
    Ein Kohlrabi wird geschält, gewaschen und über einer grösseren Schüssel auf einer mittelgroben Reibe gerieben. Dann geben wir den Saft einer Zitronenscheibe, Pfeffer, Salz und Öl in die Schüssel, um alles gut zu durchmischen. 
    Übrigens kann für den obigen Tomaten-Mozzarella-Salat auch geriebener Kohlrabi anstelle von Zwiebel verwendet werden. Der eher als etwas langweilig und trocken bekannte Kohlrabi entfaltet nach dem Reiben in Kombination mit etwas Öl sein ganzes Aroma. Beim Kauf sollte man nicht zu grosse Knollen einpacken. Im Kühlschrank lagern wir den Kohlrabi ohne Blätter.

 

Warum gerade Kohlrabi, Tomaten und Zwiebeln?

 

Diese Gemüse sind lange haltbar, schmecken im rohen Zustand sehr gut und können einfach und schnell zubereitet werden. Noch wichtiger ist, dass allein diese drei Lebensmittel bereits die wesentlichen Vitamine und Mineralstoffe in ausreichenden Mengen für unseren Körper enthalten.

 

Frische Kohlrabiknollen bestehen zu mehr als 90 Prozent aus Wasser. Die restlichen Ballaststoffe werden aus den Mineralstoffen Kalium, Phosphor, Kalzium, Carotin, Selen und Eisen aufgebaut. Darüber hinaus enthält die Knolle noch Folsäure, verschiedene B-Vitamine und mehr Vitamin C als eine Orange. Kohlrabi liefert ausserdem Maximalanteile des Energievitamins Niacin und auch eine hohe Magnesiumdosis, beides besonders interessant für Sportler. Die so typisch kohlig duftenden Senfölverbindungen haben einen sehr positiven Einfluss auf unser Immunsystem. 

 

Tomaten enthalten reichlich Ballaststoffe, Vitamin C, Folsäure sowie Kalium und Magnesium. Von hohem Wert ist ihr grosser Gehalt an Carotinoiden. Ihr roter Farbstoff Lycopin (besonders in der Schale enthalten) ist zugleich ein Antioxidans, das unsere Körperzellen vor aggressiven Sauerstoffverbindungen schützt. In der Naturmedizin werden Tomaten auch als "Darmputzer" gehandelt.

 

Zwiebeln enthalten Flavonoide und Phenolverbindungen, die zur Prävention von Volkskrankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose oder Krebs reichlich gegessen werden sollten. Der weissliche Zwiebelausfluss nach dem Aufschneiden besteht unter anderem aus Gamma-Glutamyl-S-Propenylcystein-Sulfoxid. Diese Substanz hemmt den Knochenabbau. 

 

Bindequelle: Anelka / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 

Weitere interessante Themen

Logo maennerseite ch