Wandpaneele sind nicht nur altmodisch

Es gibt Wände, den kann man einfach nicht helfen. Manche sind krumm und schief, der Putz bröselt unaufhaltsam aus allen Ritzen, oder die alte Tapete wurde mit Zweikomponentenkleber auf Ewigkeit zementiert. Was hier gebraucht wird, ist eine elegante Überdeckung des riesigen Schandfleckens. Das können Wandpaneele leisten, und sie können noch mehr. Ein grosses Wohnzimmer mit einer Essecke zur Küche hin darf auch optisch rustikal abgetrennt sein, um nur ein Beispiel zu nennen.

 

Anbringung von Wandpaneelen

 

Notwendig ist eine Unterlattung, die an der Wand anzudübeln ist, und zwar senkrecht zu den Paneelen, die später die Wand schmücken sollen. An dieser Stelle versteht der Leser, dass er selbst entscheiden muss, ob die Paneele senkrecht oder waagerecht strukturiert sein werden. Wir finden, dass waagerechte Paneele etwas mehr Freiheit in der Wandmusterung zulassen, dazu später mehr.

 

Falls die Wand als Basis wirklich sehr krumm und schief ist, sollen die Paneele solchen "Undulationen" schliesslich nicht folgen. Die neue Wand sollte ungefähr eine Ebene bilden. Das darf (halbherzig) ausgeglichen werden mit Unterlegscheiben oder sogar mit kleinen Klötzchen unter der Lattung, die aus Leisten der Stärke (30 x 30 mm) oder gegebenenfalls sogar aus üblichen (ungehobelten) Dachlatten bestehen kann.

 

Strukturen sind immer willkommen

 

Paneele werden in sehr vielen Farben oder strukturierten Oberflächen angeboten. Da fällt die Entscheidung schwer. Ist auch nicht so schlimm: Wenn Ihre Frau eine andere Farbe mag als Sie selbst (soll öfter mal vorkommen), dann kombinieren Sie beide Paneele, wer auch immer den Schwerpunkt übernimmt. Die meisten Menschen können heute recht gut mit irgendeinem Grafikprogramm umgehen. Das kann dann dabei helfen, die farbliche Struktur im Wandstück vorzuplanen. 

 

Wir wollen darauf hinaus, die Paneelstücke nicht nur in einer einheitlichen Länge zu kaufen, sondern die verschiedenen Längen optimal zu nutzen. Dazu gehören zum Beispiel auch kleine quadratische Fächer, die mit einer kleinen Glasscheibe hinterlegt werden können. Auf diese Weise kann aus der Paneelwand so etwas wie ein riesiger Setzkasten werden. Immerhin steht hinter der kleinen Scheibe der Raum zur Verfügung, der durch die Stärke der Unterlattung bestimmt wird. Die alte Tapete, die dort als Hintergrund sichtbar wird, kann an dieser Stelle zum Beispiel mit einer attraktiven Farbe (hochglänzender Kunstharzlack) überstrichen werden. In die dabei entstehenden Fächer lassen sich niedliche Kleinode wie Halbedelsteine, Figuren oder auch einfach nur Fotos einsetzen beziehungsweise ausstellen.

 

Um bei dem Beispiel des zweifarbigen Wandpaneels zu bleiben, werden die Paneelstücke entsprechend der Planungsskizze in den bestimmten Längen und Farben einschliesslich der quadratischen Kassetten eingekauft. Bedenken Sie unbedingt, dass es mehrere definierte Brettlängen im Angebot gibt, Sie können die Paneele nicht beliebig selbst kürzen (nur am Ende der Paneelwand wird das letzte Brett in jeder Zeile oder Spalte abgeschnitten). Mit dem Einkauf erhalten Sie eine ausreichende Zahl bestimmter Klammern, die die Paneelbretter schliesslich auf der Unterlattung stabil (in der Senkrechten) halten.

 

Wandformen mit Abschluss

 

Niemand ist gezwungen, ein Wandpaneel über die gesamte Länge der Wand zu installieren. Falls Sie lediglich eine grössere Ecke des Wohnzimmers als Essbereich herausstellen möchten, kann die Unterlattung auch nur bis zur Raummitte oder über Eck geführt werden. Das bedeutet dann auch, dass die (grob) abgesägten Paneele mitten im Raum an der Wand enden. Das sieht natürlich nicht gut aus. Deshalb bietet der Holzhandel oder der Baumarkt spezielle passende Paneelabschlussleisten an, die recht robust aussehen, obwohl sie nur aus Hartfaser gepresst sind. Wenn das Paneel nicht über die gesamte Raumhöhe führen soll, ist eine solche Abschlussleiste als Oberkante unbedingt zu empfehlen. Der dabei entstehende schmale Sims eignet sich zum Abstellen kleiner Figuren und anderen Nippes. 

 

Die gleiche Leistenart kann selbstverständlich auch als vertikaler Abschluss für eine halbe Paneelwand dienen. Bitte beachten Sie in diesem Fall, die sich oben ergebende Ecke im 45-Grad-Winkel mit einer Gehrungsschiene zu schneiden.

 

Bildquelle: keresi72 / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 

Weitere interessante Themen

Logo maennerseite ch