Warum Männer ihre Höhle brauchen

Männer und Frauen ticken anders und lösen Konflikte auf unterschiedliche Art und Weise. Natürlich muss man sagen, nicht alle Männer sind gleich, und nicht alle Frauen sind gleich. Dennoch gibt es Muster, die mehrheitlich zu erkennen sind. Wir sprechen vom mitteleuropäischen Mann und von der mitteleuropäischen Frau, das muss noch hinzugefügt werden. Andere Kulturen können gänzlich andere Verhaltensweisen generieren, denn die Kultur ist ein wesentlicher Faktor, der das Verhalten prägt.

 

Nun zur Höhle. Wenn ein Mann ein Problem hat, bespricht er es selten zu allererst mit seinem Freund, um dort den Frust oder die Last einfach abzuladen. Viel mehr zieht er sich zurück, und versucht das Problem für sich zu überlegen und zu lösen. Er will dabei weder angesprochen werden, noch möchte er stundenlang darüber reden. Der Mann ist mehrheitlich lösungsorientiert, während die Frau in der Beziehung, Verbindung, und dem gemeinsamen Reden darüber, Erleichterung sucht. Die Frau versucht also, das Problem zu verbreiten, während der Mann versucht, es zu lösen. Er versucht anzupacken und das Problem aus dem Weg zu schaffen. Er braucht dafür keine Verbreitung oder mitfühlenden Personen, sondern agiert mit konkreten Handlungen. Manchmal ist es nicht so feinfühlig, wie bei einer Frau. Es ist mehr die Kraft, die dabei eine Rolle spielt, das Machen, egal ob im psychischen oder physischen Sinn.

 

Eine Höhle ist dabei ein Rückzugsort. Man muss sich diese nicht unbedingt als steinerne Behausung vorstellen, aber als einen Ort, der Mauern hat, die vor Eindringlingen (wie der Frau) schützen. Also das kann ein eigenes Zimmer sein, die Garage, oder aber auch - auch das gibt es - die freie Natur. So kann auch das Bergsteigen zur Höhle werden, oder eine Segelfahrt. Die Höhle ist also schlicht jener Ort, an dem sich der Mann selbst in einer Handlung und Tätigkeit wieder finden kann, ohne dabei lästige Fragen beantworten zu müssen. In der Tätigkeit kann er sich selbst vergessen und über das Problem nachdenken. Dies geschieht nicht immer bewusst. Im Gegenteil: oft können unbewusste Prozesse erst arbeiten, wenn es zu einem Zustand der totalen Entspannung kommt, und dies geschieht genau durch jene Tätigkeiten, die der Mann liebt. In der Entspannung können dann diese unbewussten Prozesse an die Oberfläche dringen und damit auch die Lösungen der Probleme, die das Unterbewusstsein schon in Arbeit hat. Und plötzlich hat man eine Idee wie es weitergehen könnte. Sie springt wie aus dem Nichts heraus. So ist es aber nicht, wenn man sich den Vorgang genauer ansieht.

 

In Bezug auf Frauen sollte man als Mann durchaus bewusst dieses Anderssein ansprechen und für seine Bedürfnisse sorgen. Wo ist Ihre Höhle? Überlegen Sie einmal. Oftmals ist es nämlich gar nicht so einfach, seine Höhle zu finden. In einem Familienhaushalt mit 2 Kindern und 3 Zimmern ist dies mitunter schwer. Es gibt keine Ausweichmöglichkeit, ausser unter der Bettdecke. Da der Mann keinerlei Rückzugsort hat, der ihn in diese Höhlenstimmung bringen kann, kracht es dann auch. Denn es kann vorkommen, dass damit dringende Bedürfnisse nicht befriedigt werden, und der Mann mit Aggression reagiert. Wenn Sie also das nächste Mal einen heftigen Streit mit Ihrer Partnerin haben, und sich dies in kurzen Abständen wiederholt, dann fragen Sie sich einmal, ob es nicht auch an der nicht existierenden, oder schon lange nicht mehr aufgesuchten Höhle liegen könnte.

 

Bildquelle: Pexels / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 
Logo maennerseite ch