Winterdepression bekämpfen 

Der Winter stellt für viele Personen eine sehr wechselhafte Jahreszeit dar. Auf der einen Seite ist die Weihnachtszeit interessant und die Abende auf dem Weihnachtsmarkt können mit den Freunden genossen werden, auf der anderen Seite geht die Sonne früh unter und die meiste Zeit des Tages schlägt die Dunkelheit auf die Stimmung. Was für einige bereits als subjektive Wahrnehmung bekannt war, ist jetzt offiziell anerkannt. Denn der Winter kann zu temporären Depressionen führen und die Stimmung massgeblich beeinträchtigen. Doch der Winter kann auch seine schönen Seiten haben. 


Hier erfahren Sie, wie Sie dem "Winterblues" entkommen und trotz niedriger Temperaturen und ständiger Dunkelheit die Jahreszeit geniessen können. 

 

Sport als Stimmungsaufheller

 

Die positiven Auswirkungen des Sports auf den Körper sind unbestritten. Körperliche Betätigung stärkt das Herz-Kreislauf-System und sorgt für ein besseres Wohlbefinden. Gerade Krafttraining hat eine stimmungsaufhellende Wirkung und sollte im Winter ausführlich betrieben werden. Der Winter ist zwar nicht gerade die Zeit, um den eigenen Körper am Strand zu präsentieren, das heisst aber nicht, dass Sie auf das Training verzichten sollten. 


Intensives Krafttraining stärkt nicht nur die Muskeln und den Geist, sondern es schüttet eine hohe Menge an Serotonin aus. Serotonin ist als positives Glückshormon bekannt. Wird dieses vom Körper ausgeschüttet, dann befindet dieser sich in einer wahren Hochphase.  

Das Krafttraining stellt für den Körper eine hohe Belastung dar. Um diese zu überwinden und den Körper trotzdem leistungsfähig zu halten, schüttet dieser Serotonin aus. Wenn Sie selber solch ein Hochgefühl nach dem Training erfahren möchten, dann eignen sich Übungen, die den gesamten Körper ansprechen. Wenn Sie also anstrengende Übungen wie die Kniebeugen oder das Kreuzheben ausführen, werden Sie nach dem Training in einen kleinen Rausch versetzt. Wichtig hierbei aber ist, dass die Intensität hoch ist. Besser als 1 Stunde nur mit vermindertem Einsatz zu trainieren, ist eine halbe Stunde mit vollem Einsatz. 

 

Der Gang zum Solarium 

 

Das Solarium ist mit einigen Vorurteilen behaftet. So kann ein übermässiger Konsum der künstlichen Sonne zu einer alternden Haut führen und den Hautkrebs begünstigen. Dies ist aber vor allem bei Menschen relevant, die sehr hohe Dosen der künstlichen Sonne auf die Haut einwirken lassen. 


In sehr begrenzten Mengen hat die Sonnenbank im Winter einen positiven Effekt auf den Körper. Denn wenn die Sonne sich nur selten blicken lässt oder Sie während der Sonnenstunden die Zeit im Büro verbringen müssen, dann ist die Sonnenbank eine gute Alternative um dem Körper etwas Sonne zuzuführen. 

Ein Solarium Besuch in der Woche oder alle zwei Wochen ist schon ausreichend, um einen spürbaren Effekt zu erzielen. Das Wohlbefinden steigt und die Wärme kann die strapazierte Haut auch wieder etwas aufbauen. In so geringen Dosen ist eine Steigerung des Hautkrebsrisikos nicht wahrnehmbar.  

Wenn die Möglichkeit besteht, sollten Sie zudem so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft verbringen. Nicht nur die Sonne, sondern auch die Natur haben einen positiven Effekt auf die Winterdepression. Daher wird geraten, jeden Tag wenigstens eine Stunde an der frischen Luft zu verbringen. 

 

Die richtige Ernährung gegen Winterdepressionen

 

"Du bist was Du isst", ist ein beliebtes Sprichwort und natürlich hat die Ernährung auch einen Einfluss auf die Stimmung im Winter. Wenn die Stimmung in eine Depression abrutscht, dann besteht die Gefahr, dass die Betroffenen sich komplett gehen lassen und nun auf sehr ungesunde fettreiche Nahrungsmittel zurückgreifen.  


Dies hat in vielerlei Hinsicht einen schlechten Einfluss. Denn diese fettreichen Fertigprodukte enthalten kaum Nährstoffe und diese werden gerade im Winter in ausreichenden Mengen benötigt. 

Obst und Gemüse hingegen können mit Ihren nützlichen Vitaminen die Stimmung aufhellen und der Körper wird insgesamt gesünder. Zwischendurch sind aber auch in geringen Mengen Süssigkeiten erlaubt. Schokolade zum Beispiel begünstigt auch die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin. 

Auf diese Weise können Sie die Winterdepression bekämpfen und auch der kalten Jahreszeit etwas Positives abgewinnen.

 

Bildquelle: 12019 / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Weitere interessante Themen

    • Brillentrends 2016 – das ist möglich

      Viele Männer wechseln nicht so oft ihre Brillen wie Armbanduhren oder die Brieftasche. Vielleicht liegt es daran, dass viele Brillen tatsächlich...

    • Kaffeetrinker sollen länger leben

      Ein globales Forscherteam lässt vermuten, Kaffeetrinker bekommen ein längeres Leben, als Menschen ohne Koffeinkonsum. Diese Theorie wurde gründlich...

    • Die Krawatte macht den Mann

      Kleider machen bekanntlich Leute. Was echte Männer ausmacht, ist jedoch ein ganz besonderes Kleidungsutensil. Die Rede ist hier von der Krawatte....

    • Gelbe Zähne müssen nicht sein

      Im Mittelpunkt sind Mund und Zähne. Automatisch fällt der Blick beim reden, lachen, essen darauf. Die Zähne können positiv auffallen – oder nicht...

    • Der Mann sein, dem Frauen hinterherschauen

      Viele Männer haben den Wunsch, dass sie bei der Frauenwelt gut ankommen. Doch das ist nicht immer ganz einfach. Schliesslich wissen viele Frauen,...

 
Logo maennerseite ch