Whey Proteine für Sportler

Whey Proteine sind ein besonders effektives Nahrungsergänzungsmittel für Sportler. Ihr "Geheimnis" besteht drin, dass nach ihrer Einnahme eine sehr schnelle Muskelerholung nach jedem Training zu verzeichnen ist. Und wer mehr und intensiver trainieren kann, erreicht damit ein ganz beindruckendes Muskelwachstum. Zunächst, das sollte man wissen, beschädigt ein starkes Krafttraining die Muskulatur! Der geschundene Muskel braucht nach dem Work-out Zeit, um regenerieren, und Eiweiss, um wachsen zu können. 

 

Whey Protein liefert bei diesem zyklischen Prozess die besten Resultate, da dessen Eiweiss so strukturiert ist, dass es besonders schnell und effektiv von den Muskelfasern aufgenommen und integriert werden kann. Physiologisch ist es die nachhaltige Menge von Aminosäuren im Blutkreislauf, die die Regeneration und das Wachstum der Muskeln massgeblich steuert. 

 

Steckbrief eines Whey-Proteins

 

Molke ins Englische übersetzt heisst "whey". Das weist uns auch schon auf die Herkunft dieses Proteins hin. Und die Molke ist ein Nebenprodukt von Säugetiermilch, das während der Käse- und Quarkherstellung massenhaft anfällt. Dies sind ihre Bestandteile:

  • 94 Prozent Wasser
  • Vier Prozent Milchzucker (ungefähr)
  • Milchsäure
  • Die Vitamin B1, B2 und B6
  • Die Minerale Kalium, Kalzium, Phosphor und noch einige mehr
  • Bis zu einem Prozent Molkeeiweiss, also Whey Protein


Der Gesamtproteinanteil beträgt in der Kuhmilch ca. 3,3 Prozent, davon stellen 2,7 Prozent die Hauptfraktionen Casein dar und ca. 0,6 Prozent Molkeeiweiss

 

Das Whey Protein zeichnet sich durch eine besondere Art der Vollständigkeit aus, denn darin sind alle neun Protein bildenden Aminosäuren(*) vertreten. Es ist darüber hinaus sehr gut wasserlöslich, wobei der pH-Wert, also der Säuregrad, eine nur untergeordnete Rolle spielt. 

 

Herstellung des Whey Proteins

 

Das Whey Protein Konzentrat wird durch das sogenannte Ultrafiltrationsverfahren gewonnen. Es ist dann stark angereichert mit verzweigkettigen Aminosäuren (BCAA) und L-Glutamin, was in der Folge zu einer hohen biologischen Wertigkeit führt. Sie ist ein Mass dafür, wie effizient ein tierisches Eiweiss in körpereigenes Eiweiss umgewandelt wird. Das Whey Protein Konzentrat wird in der Tat sehr gut vom Körper aufgenommen und auch verdaut. Ungefähr 45 Minuten nach der Einnahme entfaltet es für die Leistungsfähigkeit der Muskulatur seine maximale Wirkung. 

 

Was ist ein Whey Protein Isolat?

 

Diese Stoffe werden ebenfalls aus der Milch gewonnen, zum Beispiel mit dem Verfahren der Mikrofiltration. Hierbei steht nur das Whey Protein im Fokus, Laktose und Fett werden nicht weiterverwendet. Daher weisen die Whey Protein Isolate verschwindend geringe Laktose- und Fettanteile unter einem Prozent auf. Bei einer eventuellen Laktoseunverträglichkeit, aber auch während einer Low Carb Diät, können diese Isolate ohne Bedenken eingenommen werden. 

 

Eine gesunde, ausgewogene Ernährungsweise vorausgesetzt, unterstützten Whey Proteine und Whey Protein Isolate die Optimierung der körperlichen Zusammensetzung aus Körperfett und Magermasseanteil. Unmittelbar nach dem Training eingenommen, wird die körpereigene Produktion des Enzyms mTor angeregt, das nach heutigem Kenntnisstand mitverantwortlich ist für das Muskelwachstum.

 

Was ist Whey Protein Hydrolysat?

 

Die Hydrolyse spaltet Eiweissketten auf. Dabei entsteht Whey Protein Hydrolysat (WPH) von hohem Reinheitsgrad. Dieses Material erweist auf diesem Gebiet die grösste Bioverfügbarkeit überhaupt. Allerdings ist WPH geschmacklich leicht bitter und wird daher beispielsweise lieber in Tablettenform eingenommen.

 

Für wen ist Whey Protein geeignet?

 

Ohne eine bewusste Lust auf Muskeltraining können Whey Proteine aus Couch-Potatos keine Bodybuilder machen. Whey Proteine sind als optimal unterstützendes Supplement für diejenigen zu verstehen, die ehrlich und hart und regelmässig an ihrem Körper zu arbeiten bereit sind. Dadurch werden die Regenerierungsphasen austrainierter Muskeln herabgesetzt und das Muskelwachstum geradezu gepusht. 

 

Nebenwirkungen

 

Bei übertriebener Dosierung oder bestehenden Lebensmittelallergien können Nebenwirkungen durchaus auftreten. Sie äussern sich in Form von Blähungen, Übelkeit oder allergische Reaktionen.


(*) (Isoleucin, Leucin, Lysin, Histidin, Methionin, Valin, Phenylalanin, Threonin und Tryptophan)

 

Bildquelle: Alexander Klaus / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 

Weitere interessante Themen

Logo maennerseite ch