Der perfekte Männerkörper

Das Bild des perfekten Männerkörpers wandelt sich im Laufe der Zeiten. Insbesondere Zeitpunkt, Gesellschaft, Fashion und der Hang zum Schönheitsideal sind dafür ausschlaggebend und beeinflussen das Aussehen. Der heutige ideale Mann besitzt gut abgrenzende Muskeln, insbesondere im Bauch- und Bizepsbereich, eine souveräne Ausstrahlung und männliche Behaarung des Körpers. Modern sind sie nur an bestimmten Körperteilen – Beine mit Behaarung oder Drei-Tage-Bart sind in, Brust- und Rückenbehaarung sind out.

Das Bild von Männlichkeit ist geprägt von trainierten Muskeln. Die weibliche Domäne vertritt Beauty und feminine Rundungen, bei Männern ist das Gegenteil der Fall. Hier spielen trainierte Arme, Sixpack und muskelbepackte Waden für den sportlichen und fitten Mann eine dominierende Rolle. Es ist nicht das Ziel, den Körper eines Bodybuilders zu erhalten – dies wirkt auf Frauen eher negativ. Wichtig ist, in Portionen Sport zu treiben, damit ein gesunder Mix aus Natürlichkeit und Fitness gelingt. Wiederkehrende Joggingrunden sind perfekt, um genügend Kondition zu erhalten, Fett zu verbrennen und den Kreislauf in Fahrt zu bringen. Drei mal wöchentlich eine halbe Stunde Jogging sind völlig ausreichend, um den sportlichen Neuanfang für den Körper zu starten. Zusätzlich ist zielorientiertes Training bedeutsam, die dem Bauch und Bizeps eine Form verschaffen. Drei wöchentliche Work-Outs mit Sit-Ups sowie Hanteltraining ist in Kombination mit Ausdauersport die Zauberformel.

Für die Kreation eines idealen Männerkörpers ist Sport alleine nicht ausreichend. Das Geflecht aus Sportlichkeit, Gesundheit und Selbstsicherheit bringt die positive Ausstrahlung, die das weitere männliche Selbstbewusstsein prägt. Damit gekoppelt ist eine gesunde Ernährungsweise: Durch Minimierung von Pizza, Fast-Food und Pasta und durch eine Steigerung von mehr Gemüse, fettarmem Fleisch und Vollkornprodukten wird die sportliche Tätigkeit perfekt unterstützt. Dazu fehlt nur noch die ideale männliche Kosmetik. Kurioserweise ist die Connection von Männlichkeit und Kosmetik ein wichtiger Bestandteil zur Perfektion der Schönheit. Ein gepflegter Mann mit sanfter Haut und unbehaartem Rücken ist in. Schon minimale Behandlungsweisen bringen den gewünschten Erfolg. Die Benutzung einer Gesichtscreme für Männer, das Rasieren der Brustbehaarung sowie der Achseln ist heute Pflicht, zur Erlangung männlichen Aussehens.

Wer dem männlichen Perfektionismus ziemlich nahe sein möchte, muss schwerpunktmäßig äussere Besonderheiten berücksichtigen. Ein leicht abgegrenzter Bauch und trainierte Arme sind hier der Hingucker. Eine rasierte Brust in Kombination mit einem Drei-Tage-Bart vollbringt das Schönheitsideal in spezieller Weise. Doch man(n) sollte beachten: Männlichkeit ist auch im Inneren beheimatet. Fehlt Selbstbewusstsein und Zärtlichkeit hinter einer geschniegelten Frontansicht, ist auch der attraktivste Körper kaum von Nutzen.

 

Welche Teile des Körpers sollten rasiert werden?

Eine männliche Körperrasur bedeutet keinesfalls, eine komplette Enthaarung von oben bis unten. Jedenfalls sollte an einigen Körperstellen die Rasur oder das Stutzen der Haare vorgenommen werden. An anderen Teilen ist es eine Frage des Geschmacks.

Haare auf dem Rücken sind für den Hauptanteil der Frauen ein „No-Go“ und sollten entfernt werden. Dabei ist nicht nur der optische Grund vorrangig: Durch den dichten Bewuchs auf dem Rücken können Irritationen der Haut entstehen und Pickel gebildet werden. Brusthaare treffen eindeutig den Geschmack. Für einen Eyecatcher ist es ausreichend, die Brustbehaarung in unregelmäßigen Abständen mit einem Langhaarschneider zu trimmen. Fällt die Wahl auf die glatte Ausführung, ist eine regelmässige Enthaarung erforderlich. Haarstoppeln sind zu vermeiden, da sie kratzen und als Liebestöter angesehen werden.

Im Sommer oder bei Sportlern könnte es lohnenswert sein, die Achselhaare zu beseitigen. Dadurch wird peinlicher Schweissgeruch reduziert. Geschmackvolle Gründe sind nicht notwendig, um den Rasierer zu benutzen – ausser es werden mit Vorliebe ärmellose Muskelshirts getragen. Mann kann, braucht es aber nicht!

Die Beine rasieren Leistungsschwimmer für die schnellere Fortbewegung im Wasser. Der Männertyp sollte dazu geeignet sein, ansonsten stutzen oder in seinem Ursprung belassen.

Der Intimbereich sollte wegen der Einfachheit gestutzt werden. Die Komplettrasur ist Geschmackssache und kann Schnittverletzungen hervorrufen. Zur Pflege reicht ein Trimmer aus.

Nasen- und Ohrenhaare im Blickfeld machen einen ungepflegten Eindruck und sollten in turnusmässigen Abständen entfernt werden. Eine Nagelschere und für besondere Gründlichkeit ein spezieller Nasen- und Ohren-Trimmer sind dafür geeignet.

Bildquelle: pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 

Weitere interessante Themen

Logo maennerseite ch