Männerhobbys als Beziehungskiller?

Das Hobby für den Mann ist eine feine Sache. Abends nach der Arbeit lässt sich dabei wunderbar abspannen und der Arbeitsalltag vergessen. Bei der dadurch stattfindenden Tiefenentspannung können Körper, Seele und Geist regenerieren. Dies stärkt den Organismus und hält somit Krankheiten fern. Bei Ausübung eines Hobbys werden Erfolgserlebnisse gewonnen und damit einhergehend Zufriedenheit. Denn im Gegensatz zur Arbeit, wo manchmal auch Erfolgserlebnisse, oft aber mehr Frust einzuheimsen sind durch die Fremdbestimmung der vorgegebenen Betriebsabläufe, kann bei Ausübung des Hobbys alles selbst bestimmt werden. Über den Arbeitsprozess beim Hobby herrscht vollkommene Herrschaft und die Einstellung von Erfolgserlebnissen ist willentlich steuerbar. Auch wenn Sie kein Bastelhobby ausüben sollten, führen Wissen in einem Bereich und das Teilen desselben mit Gleichgesinnten zum selben Erfolgserlebnis. Der Garant für die Zufriedenheit ist das Schwelgen in einem persönlichen Lustbereich. Dies können alle möglichen Sachen und Tätigkeiten sein. Einen nicht zu unterschätzenden Teil des Reizes von Hobbys macht auch die Gemeinschaft mit Männern unter gleichem Vorzeichen aus. Da werden uralte in uns schlummernde Archetypen von Männerbünden wieder lebendig. 

 

 

Die klassischen Männerhobbys

 

 

 

· Fussball schauen im Stadion oder zu Hause mit allem Drum und Dran

· Autos oder Motorräder, montieren oder fachsimpeln

· Modellflugzeuge oder -eisenbahnen bauen

· Angeln

· Kochen

· Computertüftelei

 

 

Das Problem mit der Beziehung....

 

 

Die wunderbare Welt des Hobbys kann für eine Beziehung aber zur Belastung werden. Denn Frauen haben da eine andere Definition von sinnhaftem Zeitvertreib. Für sie bestehen Hobby und Alltagsanforderungen nicht nebeneinander, wie bei Männern, sondern verschmelzen miteinander. Etwas flapsig formuliert könnte man sagen, Frauen sind sich selbst das schönste Hobby. Schon einmal in Anbetracht der Zeit, die sie mit dem Styling ihres Äusseren verbringen mittels Kleider, Schmuck und Kosmetik. Denn dieses genau nach den eigenen Vorstellungen einzurichten ist ein wesentlicher Teil des weiblichen Selbstverständnisses, das ja stark an der Resonanz des eigenen Mannes oder anderer gemessen wird. Mittels dieser Anstrengung erschliessen sich auch die üppigen sozialen Kontakte. Gerne wollen Frauen ihre Männer in dieses System einbeziehen. Wobei diese oft viel lieber Zeit allein mit ihrem Hobby verbringen und eben gar keinen Wert auf Kleidung, Schmuck und Kosmetik schon mal gar nicht legen. Auch sind ihnen dauernd Einladungen wahrnehmen oder geben oft mühsam, denn die nehmen so viel von der wertvollen Zeit, in die Welt des Hobbys einzutauchen. Hier sind Konflikte vorprogrammiert. Nach einiger Zeit des Hin- und Herzerrens ist aus Frauenmund schon mal der berühmte Entweder-oder-Satz zu hören: Entweder ich oder dein Hobby!

 

 

... und dessen Lösung

 

 

Wie so oft geht nichts über reden und regeln. Gerade in der Beziehung. Da passiert nichts von selbst und immer genau so, wie es der einzelne möchte. Nein, da muss verhandelt werden, um Verständnis und Toleranz zu erwirken. Männer wollen ihre Frauen ja nicht zurücksetzen, wie diese oft vermuten, wenn die mit viel Aufwand erkaufte eigene Präsentation beim Mann nach einiger Zeit nicht mehr so durchschlagend wirkt. Die Lösung und Vorbeugung vor Zerrüttung ist das Teilen. Teilen Sie Ihr Hobby! Beziehen Sie Ihre Frau mit ein. Und wenn das bei Ihrem speziellen Hobby nicht geht, dann suchen Sie gemeinsam eine Betätigung, die Ihnen beiden Spass macht. Es ist vielleicht sogar besser, wenn dies nicht Ihr Spezialhobby ist, um Ungeduld und Ungnädigkeit zu vermeiden, wenn Ihre Partnerin dies gerade nicht so mag. Das Wichtigste sind Freiwilligkeit, guter Wille und Spass. Und da werden Sie etwas finden, was nicht durch den Beziehungsalltag bestimmt wird, und dann feststellen, dass geteilter Spass doppelter Spass ist. Also keine Pflicht sondern Kür. Die besondere, gemeinsam geteilte Zeit ermöglicht Ihrer Partnerin, grosszügiger mit Ihrem Eremitensein umzugehen, wenn Sie wieder mal für Stunden im Keller verschwinden, weil beim Eintauchen ins Hobby ja der Fall aus der Zeit vorherbestimmt ist. Und Ihnen ermöglicht der gemeinsam erlebte Spass auch Dinge gelassen hinzunehmen, die Ihrer Frau wichtig sind und wo Sie sie unbedingt dabei haben möchte. So bleibt Ihre Beziehung geschmeidig

 

 

Bildquelle: 1643606 / pixabay.com 

 

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
 

Weitere interessante Themen

Logo maennerseite ch